Urlaub in Las Vegas: Beinahe erfolgreich

23. Februar 2015 14:26    |    by satyr

Ich bin ein leidenschaftlicher Pokerspieler und deswegen war für mich immer klar, dass ich eines Tages auch einmal in Las Vegas das Poker spielen möchte. Das Problem war bisher immer, dass ich nie die passende Partnerin für dieses Vorhaben hatte und alleine wollte ich nicht fliegen. Aber meine Freundinnen spielt selber gerne Poker und deswegen war es nicht schwierig, sie davon zu überzeugen, unseren Urlaub in Sin City zu verbringen. Zum Glück hatte ich bei einem Online-Turnier eine schöne Summe gewonnen, so dass wir nicht nur die Reise finanzieren konnten, sondern auch noch genügend Spielgeld im Gepäck hatten. Die Flüge haben wir recht günstig bekommen, nur bei der Unterkunft mussten wir ziemlich lange suchen.

Der Las Vegas Strip um die Ecke

Nachdem wir verschiedene Optionen durchgesprochen hatten, haben wir uns für den Bluegreen Club 36 entschieden, vor allem weil er ziemlich nah am Las Vegas Strip ist. Wir wollten unbedingt zu Fuß zu den Casinos gehen können und zugleich aber auch eine bezahlbare Unterkunft haben. Wir waren sehr zufrieden, wobei man sagen muss, dass wir eigentlich nur in unserer Unterkunft geschlafen haben, weil Las Vegas unglaublich viel zu bieten hat. Am ersten Tag mussten wir uns erst einmal an die unfassbare Hitze gewöhnen. Wenn man mit dem Flugzeug anreist, vergisst man leicht, dass Las Vegas in der Wüste gelegen ist. Aber beim Aussteigen wird dieser Umstand dann sehr schnell deutlich. Deswegen ist es empfehlenswert, möglichst rasch in eines der vielen Casinos zu gehen.

Das große Spiel und ich war ich dabei

Im Bellagio gibt es das Big Game, das berühmteste Pokerspiel der Welt. Der Mindesteinsatz beträgt 20.000 $ und das übersteigt eigentlich meine Möglichkeiten. Weil ich aber in der ersten Woche sehr viel Geld in Last Vegas gewonnen hatte, konnte ich mir den Mindesteinsatz so gerade leisten. Allerdings ist es gar nicht so einfach, einen Platz in Bobby’s Room zu bekommen, denn die Warteliste ist jeden Tag lang. Insgesamt habe ich fünf Tage gewartet, bis ich das Glück hatte, mit einigen der besten Pokerspielern der Welt um unfassbar hohe Summen zu spielen. Leider ist es mir aber nicht gelungen, Geld zu gewinnen, geschweige denn das Geld, das ich mitgebracht hatte, zu behalten. Es dauerte insgesamt nur drei Spielrunden, bis ich mein erstes Spiel machte und mit Assen gegen Könige alles verlor. Ich war schockiert, aber nun habe ich eine richtig coole Geschichte bei für Pokerabende.

Bild: bonesdog / sxc.hu

Comments are closed.