Stadtreise nach Rom

11. Februar 2011 13:14    |    by satyr

Dieses mal entführte es meine Freundin und mich nach Rom, der Hauptstadt Italiens. Wir suchten uns Anfangs erst einmal im Internet eine günstige Reisemöglichkeit aus, entschieden uns dann schon für ein Flugzeug. Am Abreisetag ging natürlich alles etwas drunter und drüber, aber wir schafften es doch noch rechtzeitig am Terminal des Flughafens zu sein. Während der Reise nutzten wir es aus, dass wir uns reichlich mit Broschüren eingedeckt haben, die uns zu vielerlei römischen Sehenswürdigkeiten führen würden. Angekommen im Rom, waren wir erst einmal sehr erstaunt über die Architektur. So etwas kannten wir nur aus dem Fernsehen, doch erst einmal griffen wir uns ein Taxi, wovon es in Rom reichlich welche gibt. Im Hotel eingecheckt packten wir erst einmal in aller Ruhe aus. Meine Freundin hielt es aber nicht lange im Hotel aus, sie wollte die Umgebung kennen lernen und fotografieren. Das mächtige Kolosseum zum Beispiel schlug sie und nicht ich vor. Aber neben diesen Monument aus vergangenen Tagen, bietet Rom auch einen sehr modernen Lebensstil für die Menschen an. Typisch Italien empfinden wir als Deutsche natürlich auch den Verkauf von Eiswaren. Aber als wir die Preise auf den Hauptplätzen sahen, da wurde uns schwindelig. Zum Glück verriet uns die Broschüre, dass wir nur zu den äußeren Gebieten hingehen mussten, wenn wir günstiges, aber leckeres Speiseeis haben wollten. Nach einigen Minuten Laufens und einer nicht geringen Mengen von Straßenverkäufern kamen wir endlich in der Eisdiele an. Zwar sprach der nette Herr hinter der Decke kaum ein Wort englisch, aber mittels Handzeichen konnte man sich durchaus verständlich machen. Ich wollte eigentlich auch in die Katakomben gehen, die wie große Labyrinthe unterhalb der Stadt sein sollen, aber meine Freundin wollte das nicht so gerne, schlug dafür aber den Besuch der Piazza Navona vor. Die Piazza Navona ist der Ort, an dem der berühmte Steinmetz Bernini seine besten Gebäude für die Nachwelt hinterließ. Unsere Fotoapparate waren zum Glück mit Digitaltechnik gebaut, so dass wir nicht fürchten mussten nicht genug Film dabei zu haben.

Auch wenn es nicht zu Rom gehört, verbreitet es dennoch in der gesamten Stadt einen gewissen Glanz und Anmut, die Rede ist vom Vatikanstaat, der sich in greifbarer Nähe von Rom befindet. Vom großen Platz bis zum Petersdom kann alles bewundert und bestaunt werden. Für uns Deutsche natürlich besonders amüsant die Schweizergarde zu sehen (Fanden wir ihre Aufmachung doch ein wenig zu altbacken). Aber wir werden nächstes Jahr vielleicht nach Venedig gehen, damit wir mehr von den schönsten Städten Italiens kennen lernen.

Bildquelle: aboutpixel.de / colosseum 1 © Fritz Wielander

Comments are closed.