Reisen mit Tiefpreisgarantie – Tipps für einen guten Urlaub

18. Februar 2011 00:48    |    by satyr

Lastminute Schnäppchen mit Tiefpreis-Garantie sind zurzeit groß in Mode. Trotz der Ägypten- und Tunesien-Krise werden nach wie vor Restkontingente verscherbelt, die nur 60 Prozent des Katalogpreises kosten. Dies versprechen jedenfalls Reiseportale wie Ab-in-den-Urlaub, Expedia, Holiday Check, Nix-Wie-Weg und 5 vor Flug. Auch Versandhändler bieten die Tiefpreis-Billigreise an, darunter Lebensmittel- und Bekleidungsstores. Wie seriös ist das Tiefpreis-Versprechen, das ein Anbieter so zusammenfasst: “Wenn Sie eine bei uns gebuchte Reise am Tag der Buchung mit identischer Leistung und gleichem Veranstalter über ein anderes Reisebüro günstiger finden sollten, erstatten wir Ihnen den Differenzbetrag.”?
Was sich unglaublich anhört, ist wahr. Die Stiftung Warentest hat die gängigen Anbieter mit Tiefpreis-Garantie durchgängig als gut oder befriedigend bewertet: Die drei Spitzenplätze bei Online-Reiseveranstaltern gingen an weg.de, Opodo und Travel channel (Bewertung von 2010). Bis auf travel24 schneiden die Reiseportale mit Tiefpreisgarantie damit sogar deutlich besser ab als Einzelreiseveranstalter!
Sind die Reisen mit Tiefpreis-Garantie tatsächlich ohne Haken? Auch die Kunden sind begeistert, nur in Einzelfällen kam es nach unserer Recherche zu Beschwerden. So stornierte ein Veranstalter erst wunschgemäß die Reise und verlangte dann später doch Geld dafür. In einem anderen Fall wurde nach dem Hinweis des Kunden auf günstigere Wettbewerber der Reisepreis gesenkt, doch um den Preis einer Zwischenlandung beim Flug. Dies sind Einzelfälle, die wohl unter menschliches Versagen abzubuchen sind.

Vor der Buchung sollte man das Tiefpreisangebot trotzdem genau studieren. Hierzu folgende Tipps:

1. Gehen Sie nicht Maklern auf den Leim, die Ihnen für den Preisvergleich Geld abnehmen. Seriöse Vergleiche sind kostenlos!

2. Vielreisende können sparen, in dem sie, beispielsweise als Kreditkarten-Inhaber, eine Pauschal-Reiseversicherung fürs ganze Jahr abschließen und diese dann vom Buchungspreis abziehen.

3. Bei Tiefpreis-Reisen ist, je nach Veranstalter und Reiseland, der Bustransfer vom Zielflughafen zum Hotel oft nicht im Reisepreis enthalten. Genau aufs Kleingedruckte achten und im Zweifel die Hotline anrufen, es sei denn, Sie kennen die örtlichen Gegebenheiten. Glück haben beispielsweise Reisende nach Krk/Kroatien mit Zielflughafen Rijeka. Sie können bedenkenlos ohne Transfer buchen und sich eventuell auch den Leihwagen sparen, da der Flughafen bereits auf der Insel liegt und Taxen preiswert sind. Doch bei anderen Destinationen kommt man ohne Transfer und Leihwagen nur teuer weg.

4. Aufenthaltsdauer am Urlaubsort checken! Tiefpreis-Anbieter zählen oft die An- und Abfahrtstage, beziehungsweise die Hin- und Rückflugtage, als Urlaubstage. Diese abgerechnet, “gerinnt” die Woche an der Adria dann leicht zu 4-5 Tagen. Manchmal sind die Hotels bei früh Anreisenden dann kulant. Manchmal allerdings auch nicht, und man steht nach der Anreise oder vor der Abreise einen halben Tag ohne Zimmer und Verpflegung da. Also genau die Reisebeschreibung lesen.

5. Die Vertragshotels sind in den meisten Fällen gut, einige stellen dem Tiefpreisreisenden jedoch Fallen, um doch noch zu verdienen. So wurden schon für Zimmer mit Poolblick (!) oder Liegen am Hotelstrand Gebühren berechnet. Markengetränke an der Bar sind bei All-Inclusive-Angeboten meist nicht im Preis enthalten. Der beste Schutz vor unangenehmen Überraschungen bietet hier das sorgfältige Lesen der Hotelkritiken im Netz.

6. Vorsicht vor unbekannten , im Zweifelsfall unseriösen Veranstaltern! Über einen Anbieter, den Sie nicht kennen, sollten Sie immer Erkundigungen einziehen, bevor Sie ihm ihr Geld anvertrauen, zum Beispiel bei Tripadvisor.de oder bei Holiday Check.
Im Zweifelsfall gilt: Lieber bekannten Anbietern vertrauen. Und mit 1-2 Minuspunkten sollte man sich bei Tiefpreis-Reisen zufriedengeben, denn nichts ist bekanntlich umsonst. So kann der Urlaubsort in der Nebensaison eine Baustelle sein, oder das Hotelbuffett ist geringwertiger als in der Hauptsaison. Türkische und andere Billig-Fluggesellschaften rechnen nicht mit Menschen über 165 cm Körpergröße, die sich vorsichtshalber einen Platz in der geräumigen Reihe am Notausgang des Flugzeugs sichern sollten. Sagen Sie, Sie haben Flugangst! Besprechen Sie unsichere Details der Reise lieber vorher telefonisch. Denn je preiswerter das Vergnügen ist, desto sorgfältiger muss, wie bei allen Sparkäufen, gecheckt werden. In diesem Sinne: Gute Reise!

Bildquelle: aboutpixel.de / Strand © Tiberius K.

Comments are closed.