Mit dem Auto unterwegs nach Österreich

6. Oktober 2015 05:56    |    by satyr

Mit dem eigenen PKW zu verreisen bietet viele Vorteile. Zunächst einmal ist mit dabei von Flugzeiten völlig unabhängig und kann den Termin für die Reise genau so legen, wie es den persönlichen Bedürfnissen entspricht. Noch dazu ist man an keinerlei Limit beim Gepäck gebunden, solange alles sicher verstaut werden kann, nimmt man so viele Koffer und Taschen mit wie man möchte. Sportgeräte wie Fahrräder oder Surfbretter können ohne Probleme mitgeführt werden. Bevor man sich auf die Reise in die wohlverdienten Ferien macht, sollte man sein Auto jedoch unbedingt einem Urlaubscheck unterziehen. Zwar hat man bei Fahrten nach Österreich den Vorteil, dass man sich im Urlaubland in der eigenen Sprache verständigen kann, niemand möchte jedoch schon auf der Anreise ein Panne riskieren und somit wertvolle Ferienzeit verlieren. Günstige Überprüfungen extra für längere Fahrten kann man bei Automobilclubs oder in Werkstätten durchführen lassen. Raten die Experten davon ab, mit dem Fahrzeug längere Reisen zu unternehmen, ist vielleicht die richtige Zeit gekommen, um sich nach einer Alternative umzusehen. Fahrzeuge für den Urlaub kann man auf Gebrauchtwagenplattformen im Internet rasch und einfach finden.

Wichtige Tipps für die Anreise nach Österreich
Österreich ist mit Deutschland durch ein gut ausgebautes Autobahnnetz verbunden. Einziger Wehrmutstropfen bei der Anreise sind die Staus, die sich zu Hauptverkehrszeiten bilden. Am besten wählt man die Anreise so, dass man nicht gerade zur Stoßzeit an wichtigen Verkehrsknotenpunkten landet. Es muss nicht jeder genau zu Ferienbeginn losfahren, legt man den Tag der Anreise auf den Sonntag oder Montag, kann diese Verschiebung viel Zeit und Nerven sparen. Außerdem ist es wichtig, gerade bei längeren Fahrten regelmäßig Pausen einzuplanen. Hört man im Verkehrsservice, dass sich im Streckenverlauf ein längerer Stau gebildet hat, macht es Sinn, länger auf einem Rastplatz zu verweilen.

Spezielle Regelungen für den Verkehr in Österreich
Wer in Österreich das Autobahnnetz nutzen möchte, muss dafür eine Vignette an der Windschutzscheibe anbringen. Vignetten mit einer Gültigkeitsdauer von 10 Tagen sind für Urlauber ideal. Plant man einen mehrwöchigen Aufenthalt in Österreich, lohnt sich die Investition in eine 2-Monats Marke. In Österreich ist die maximale Geschwindigkeit auf Autobahnen mit 130 km/h, auf Landstraßen mit 100 km/h und im Stadtgebiet auf 50 km/h beschränkt. Innerorts gibt es oft Zonen, wo man nur 30 km/h schnell fahren darf. Kinder mit einer Körpergröße von unter 150 Zentimetern sind in entsprechenden Kindersitzen zu sichern. Wer zum Essen gerne ein Glas Wein oder Bier trinkt, sollte danach das Auto besser stehen lassen. In Österreich werden regelmäßig Alkoholtests für Autofahrer durchgeführt, wer mit mehr als 0,5 Promille im Blut erwischt wird, riskiert hohe Verwaltungsstrafen. In großen Städten ist es meist nicht möglich, das Auto gratis in der Innenstadt zu parken. Oft sind kostenpflichtige Kurzparkzonen eingerichtet, wo man das Auto nur zeitlich begrenzt und mit einem gültigen Parkschein abstellen sollte. Da die Zonen streng kontrolliert werden, stellt man das Auto besser in einer Park-and-Ride Anlage ab und nutzt öffentliche Verkehrsmittel um zu den Sehenswürdigkeiten zu gelangen.

Bild: Kamil Dratwa / freeimages.com

Comments are closed.