Indien – Land der Superlativen

6. August 2016 09:41    |    by satyr

Indien ist ein Land der Superlativen, und das in vielerlei Hinsicht. Der Subkontinent mit seinen 29 Bundesstaaten ist facettenreich wie kein anderes Gebiet der Welt. Das eine Indien gibt es sozusagen gar nicht. Indien hat weit über eine Milliarde Einwohner. In Millionenstädten wie Bombay beziehungsweise Mumbay, Neu Delhi oder Pune kann es einem Europäer schon mal schwindelig werden beim Anblick so vieler Menschen. Der Straßenverkehr in den Metropolen lässt sich mit nichts vergleichen, was man hier kennt. Indien ist prächtig und bezaubernd, manchmal aber auch erschreckend oder unglaublich modern.

Unendliche Vielfalt der Natur

Indien hat traumhafte und zauberhafte Seiten. Das Land ist mystisch und voller Farben. Überall atmet die wechselhafte Geschichte. Der Name Indien geht auf den großen Fluss Indus zurück und bedeutet letztendlich nichts anderes als “Fluss”. Ein passender Name, der auch das hinduistische Verständnis vom Leben widerspiegelt. Die Landschaften Indiens sind so vielfältig wie seine Kultur. Indien verfügt allein über 7.000 Kilometer Küste. Im siebtgrößten Land der Erde gibt es Hochgebirge wie das Himalaya und das Karakorum Gebirge, tropische Regenwälder, regengrüne Monsunwälder, Trockenwälder und Wüsten.

Rückzugsort für Aussteiger

In der Zeit des Flower Power gehörte es dazu, eine gewisse Zeit des Lebens in Indien zu verbringen. Nicht nur Hippies sondern auch die Beatles und andere Prominente zogen sich für längere Zeit in einen Ashram in Bundesstaat Goa zurück. Das Lebensgefühl von einst kann man heute noch dort vorfinden. Indien ist immer ein Land für Aussteiger auf dem Weg der Selbstfindung geblieben. Auf dem Gebiet des heutigen Indien gab es eine der frühen Hochkulturen dieser Welt. Die reichen Bodenschätze wurden im Mittelalter in prächtigen Palästen verbaut. Später folgten ebenso prächtige Kolonialbauten.

Wie aus tausendundeiner Nacht

Eine Reise nach Indien ist in jedem Fall ein Abenteuer. Hier finden Sie traditionelle Dörfer und prächtige Städte des ehemaligen Mogulreiches mit Palästen und Tempeln wie aus tausendundeiner Nacht. Auf traditionellen Märkten werden exotische Waren und feinstes indisches Handwerk für wenig Geld angeboten. Die Bilder einer Indienreise werden Ihnen lange im Gedächtnis haften bleiben. Sie benötigen neben dem Reisepass ein Visum für Indien Reisen. Seit 2014 müssen Sie ein solches Visum nicht mehr im indischen Konsulat beantragen. Ein elektronisches Touristenvisum gestattet Ihnen einen Aufenthalt von 30 Tagen.

Bild: Gérald Anfossi / freeimages.com

Comments are closed.