Apulien – Fernab von den Massen

11. April 2012 13:05    |    by satyr

Nimmt man sich Italiens Stiefelform vor, die jedem Kind ein Begriff ist, so ist der Absatz an der Hacke dieses Stiefels und die Küstengegend im Norden davon Apulien. Die Region ist in vielerlei Hinsicht sehr besonders, denn sowohl kulturell als auch natürlich hat die Halbinsel und die Adriaküste darüber einiges zu bieten. Das größte Ass Apuliens ist jedoch die Ruhe, die hier anzutreffen ist. Während sich in der Toskana, der Emilia-Romagna und an den Norditalienischen Seen die Urlauber nur so tummeln, erlebt man hier ein fast untouristisches, authentisches Italien.

Dass die Region im Verhältnis so ruhig ist, verdankt sie zum einen mit Sicherheit der Hitze. In den Sommermonaten kann man dort mit über 40° rechnen, wenn die Sonne, wie fast immer scheint; selbst im Winter steigen die Temperaturen gern über 20° am Tage. Zum anderen gibt Apulien im Vergleich nicht so viel für Sightseer her. Die womöglich bedeutendste Sehenswürdigkeit ist das Castel del Monte, eine höchst ungewöhnliche Burg für das 13. Jahrhundert, dessen acht Ecken mit deren acht Türmen perfekt auf die alle Himmelsrichtungen ausgelegt sind. Initiator des Baus der sogenannten „Krone Apuliens“ war Friedrich II. aus dem Hause der Staufer, König Siziliens und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen. Die Funktion des Schlosses ist heute noch umstritten. Fest steht jedoch, dass dieser außergewöhnliche Monumentalbau selbst nach fast 800 Jahren die Macht und Weltoffenheit Ihres Schöpfers symbolisiert.

Aufgrund der hohen Temperaturen ist von vielen anstrengenden Sportarten abzuraten, doch die lange Küste Apuliens lädt Wassersportler zu allen möglichen Disziplinen von Wasserski bis Wakeboarding ein. Auch für reinen Badeurlaub ist diese Region dank des warmen Wassers ideal. Die Dominanz der Meeres spiegelt sich auch in der Küche wieder. Neben Fisch und Meeresfrüchten sind hier aber auch örtliches Olivenöl, Knoblauch und Zwiebel stark in der regionalen Küche verankert. Der schwere apulische Rotwein ist mit Vorsicht zu genießen, denn dies ist gewiss ein Fleck Erde an dem man sich nicht zu sehr dehydrieren will.

Eine regionale Besonderheit Apuliens sind die Trulli. Hierbei handelt es sich um kleine, traditionelle Steinhäuser in spitzer Kuppelform, die ursprünglich als Kornspeicher dienten. Das ein oder andere Trullo ist sogar für den Urlaub als Unterkunft zu haben. Dafür gibt es einige Angebote auf dieser Seite. Das rustikale Äußere wird auch im Inneren reflektiert, was allerdings nicht heißen soll, dass diese Bauten unkomfortabel sind. Man sollte sich nur als Gast nur nicht unbedingt auf eine Zentralheizung einstellen. Nicht, dass diese nötig wäre.

Comments are closed.